ENDOSKOPISCHE STIRNSTRAFFUNG

Von großer Bedeutung ist eine Einzelbewertung des oberen Drittels des Gesichtes, sprich der frontalen Region. Für eine endoskopische Stirnstraffung entscheidet man sich bei folgenden Fällen: herabhängende Augenbrauen, gerunzelter Augenbrauenzwischenraum oder eine Vielzahl von Stirnfalten.

Früher führte man bei der Stirnstraffung eine komplette koronale Inzision durch, von einer Schläfe zur anderen verlaufend. Die an der Kopfhaut gelegenen Narbe führte zu Alopezie, Sensibilitätsverlust und, durch die Zugkraft des Frontallappens, zu einer breiten Stirn.

ENDOSKOPISCHES STIRNLIFTING

Wir führen das Stirnlifting mittels zwei kleiner Inzisiones in der Kopfhaut durch. Mittels Endoscopie führen wir die kontrolierte Dissektion der ganzen Stirn durch. Immer mit Rücksicht auf die supraorbital und supratrochlearis Kapillargefäße und Nerven.

Mittels einem Befestigungssystems, erreichen wir eine Erhöhung des äußeren Drittels der Augenbraue und frontale Hautstraffung. In Fällen von faltiger Stirn und äußerem gedrückten Drittel der Augenbraue, gibt das endoskopische Stirnlifting dem gesamte Gesicht eine leuchtende Ausstrahlung und ein jugendliches Aussehen.

Die Endoskopie ist eine große Hilfe bei der Durchführung des Stirnliftings und ermöglicht sehr gute ästhetische Ergebnisse im oberen Drittel des Gesichts. Durch die Durchführung nur zwei kleiner Inzisionen, welche eine große koronale Narbe vermeiden, werden Probleme der Narbenalopezie in diesem Bereich beseitigt.

Wenn die Fehlstellung nicht zu ausgeprägt ist, behandel wir diesen ganzen Bereich auch durch die Inzision der oberen Belpharoplastik, wie beschrieben im Abschnitt der Augenchirurgie.

In Spanien waren wir die Ersten, die diese Technik durchgeführt haben. Außerdem haben wir das weltweit erste Buch über Endoskopie in der Plastischen Chirurgie veröffentlicht.  (Endoscopia en Cirugía Plástica y Estética.Ed.Masson, JMª Serra Renom)